Daniel Schulte neuer Oberst bei St. Magnus

Quelle: Artikel von Regina Schmidt aus der Westfalenpost vom 7.2.2024

Bei der Schützenbruderschaft St. Magnus Niedermarsberg endete eine Ära. Michael Martin, seit 2014 Oberst, gab das Amt ab. Es wurde emotional.

Die St. Magnus-Schützenbruderschaft Niedermarsberg hat einen neuen Schützenoberst. Am Samstag wählten sie in der Generalversammlung Daniel Schulte zu ihrem ersten Mann. Der 45-jährige Personal-Recruiter beim LWL ist verheiratet und war seit 2022 stellvertretender Hauptmann der Kompanie Bülberg. Als ehemaliger Trommler und Tambour Major beim Spielmannszug war er schon früher kein unbekanntes Gesicht in Marsberg. Zuletzt zeigte er bereits im Veranstaltungsausschuss der Bruderschaft und bei dessen Magnuskurier, wie sehr sein Herz für die Schützenbruderschaft schlägt. Er stand zur Wahl auf Vorschlag des Gesamtvorstandes. In seiner Antrittsrede betonte er, dass er sich der „Verantwortung absolut bewusst“ sei, „tiefen Respekt, aber keine Angst vor der bevorstehenden Aufgabe“ habe.

Major Frank Bender (li.) und der bisherige Oberst Michael Martin (r.) applaudieren zur Wahl zum neuen Oberst Daniel Schulte (Mitte). Foto: Regina Schmidt / WP

Die letzten zehn Jahre waren die intensivsten und ereignisreichsten Jahre meines Lebens.

Michael Martin

Es war insgesamt eine Versammlung mit allerlei Gefühlsregung, emotionalen Worten des Abschiednehmens, Neubeginns, Dankbarkeit und Verbundenheit. Michael Martin, seit 2014 Oberst der Schützenbruderschaft, hatte sich bereits vor zwei Jahren entschieden, das Amt in neue Hände zu übergeben. Private und berufliche Gründe veranlassten den Leiter des Amtes für Ordnung und Bürgerdienste der Stadt Marsberg zu diesem Schritt, da er das Amt nicht ausüben könne, wie es sein eigener Anspruch sei. „Mit einem lachenden und weinenden Auge habe ich entschlossen loszulassen, so Martin. „Die letzten zehn Jahre waren die intensivsten und ereignisreichsten Jahre meines Lebens. Ihr könnt viel bewegen, wenn Ihr Euch traut“, waren seine Worte an die 250 anwesenden Schützen in der Schützenhalle. Er schloss mit den Worten, es sei ihm eine Ehre, Schützenoberst von St. Magnus gewesen zu sein. Mit langanhaltenden stehendem Applaus dankten ihm alle anwesenden Schützenbrüder.

Die schönsten Bilder der Versammlung stellt die Westfalenpost in einem weiteren Artikel auf Ihrer Internetseite zur Verfügung.