Schützenbruderschaft St. Magnus                      Niedermarsberg 1843 e.V.
Schützenbruderschaft
St. Magnus Niedermarsberg 1843 e.V.

8. April 2017 – Kölner Kultband Brings in Marsberg

Für Schunkelalarm sorgte im April 2017 die Kölner Kultband Brings in Marsberg

Mit ihren Hits, wie Superjeilezick, Halleluja und Poppe, kaate, danze, brachten die fünf Rockmusiker mit den rund 1500 bestens gelaunten Fans die Schützenhalle zum Wackeln.

„Als wir von der Autobahn eben runter fuhren, haben wir nicht geglaubt, dass hier so viele Menschen wohnen“, rief Peter Brings, Frontsänger der Gruppe, ins jubelnde Publikum. Und mit dem rockigen Party-Kracher Stell die Stadt op d’r Kopp ließen sich die Fans mitreißen. Weitere Powersongs mit „kölschen“ Texten folgten, wie beispielsweise das stimmungsvolle Halleluja, Mir sin besoffe, Mama, wir danken Dir, und ein brandneues Liebeslied.

Enthusiastisch feierten die Zuhörer aller Altersklassen. Einige von ihnen hatten sich stilecht in Schotten-Karo nebst Hut und Krawatte gekleidet. Hände klatschend und begeistert mitsingend standen die Anhänger dicht gedrängt vor der Bühne. Kölsch war Kult an diesem Abend, auch wenn kein Kölsch, sondern das Bier der einheimischen Brauerei durch die Kehlen floss.

Begeistert zeigten sich auch die Brings, die es ja ansonsten gewohnt sind, große Hallen oder Stadien zu füllen: „Ihr seid toll“, lobte Peter Brings das Publikum und „Marsberg, oh yeah“. Im rot-schwarzen Schotten-Look, dem Markenzeichen der Band, gaben die fünf Musiker Vollgas. Partytaugliche Rocknummern wechselten sich mit bekannten Karnevalshymnen ab. Fast unmöglich, die Füße dabei stillzuhalten. Manche ihrer Lieder gingen direkt unter die Haut, andere wiederum zeigten eine unerwartete musikalische Qualität.

Mit ihrem vollen Einsatz rissen Peter Brings und seine Mannen die Zuhörer mit und bescherten ihnen tatsächlich eine „Superjeilezick“, hochdeutsch: eine supergeile Zeit. Insbesondere Stefan Brings heizte die Fans immer wieder an. Und wer wissen wollte, was der Sänger unter seinem Schottenrock trug, wurde auch nicht enttäuscht.

In ihrer perfekten Bühnen- und Lichtshow zeigte die Gruppe einen gelungenen Cross-Over aus Kölsch Rock, Feten-Hits und Cover-Songs, aber auch sozialkritischen Liedern.
Derzeit besteht die 1990 gegründete Band aus Peter und Stefan Brings (Bass, Gesang), Kai Engel (Keyboard), Harry Alfter (Gitarre, Gesang) und Christian Blüm (Schlagzeug, Gesang). Als Texter sind Peter und Stephan Brings zuständig, für die Vertonung alle fünf Musiker.

Unter nicht enden wollendem Applaus verließen die Kölsch-Rocker nach knapp drei Stunden Live-Musik die Bühne – und übergaben an die Band „Deliverance“, die mit Rockklassikern das Publikum bis nach Mitternacht unterhielt.

28. Oktober 2016 – Springmaus Improvisationstheater – Bombastisch Romantisch!

Das grandiose Springmaus Improvisationstheater aus Bonn trat erneut in Marsberg auf

In der neuen himmelhochjauchzenden Bühnenshow der Springmaus war es „Bombastisch Romantisch“! Voller Frühlingsgefühle beglückte Deutschlands bekannteste Improvisationstheatergruppe die Zuschauer. Dabei sprudelten die Akteure mal wieder über vor Witz und Spontaneität und versprachen einen herrlich überdrehten Abend ohne festen Plan – dafür aber mit verblüffenden Improvisationen und Gags, die gerade erst auf der Bühne geboren wurden.
Ganz herzallerliebst widmeten sich die Springmäuse diesmal den schönsten Liebesgeschichten der Welt – und verwandelten sie blitzschnell in lachmuskelstrapazierende Neuauflagen!

Große Gefühle, echte Leidenschaft, Emotionen in Wallung: Die Springmaus-Herz-Experten erlebten und durchleideten alles, was die Zuschauer ihnen zuriefen. Denn das Publikum bestimmte wieder einmal, wohin die romantische Reise ging – und die Akteure mussten sich ruckzuck darauf einstellen.

Die deutschlandweit bekannte Improvisationstheatergruppe Springmaus ist seit 1982 mit immer neuen Live-Programmen in ganz Deutschland unterwegs. Erfolgreiche Comedians und Kabarettisten wie Dirk Bach, Bernhard Hoëcker, Tetje Mierendorf und Ralf Schmitz haben ihre Karriere als Ensemble-Mitglied der Springmaus begonnen,

 

23. April 2016 – Rüdiger Hoffmann – Ich hab´s doch nur gut gemeint

Im April 2016 kam der bekannte Paderborner Comedian Rüdiger Hoffmann in die Marsberger Schützenhalle!

Sein ostwestfälisches Temperament ist legendär und jede Pointe weiß er mit der nötigen emotionalen Selbstbeherrschung zu entzünden.

Zu seinem 30-jährigen Bühnenjubiläum widmete sich Rüdiger Hoffmann in seinem neuen Programm ICH HAB’S DOCH NUR GUT GEMEINT… noch intensiver seinen Mitmenschen und dies, wie nicht anders zu erwarten, mit herrlich absurden Alltagsdramen und verblüffenden Experimenten.

Der Meister der Nuancen, der mit seinem verschmitzten Gesicht so hintersinnig-intelligent und unschuldig gucken kann, gewinnt jeder Katastrophe etwas Gutes ab. Sei es der neuen Gesundheits-App, die er an seiner Bekannten testet, oder einer Trauerrede, die er mit einem zehnminütigen Gag-Feuerwerk auflockert.

 

24. Januar 2015 – Springmaus Improvisationstheater – Klappe Auf!

Im Januar 2015 begeisterte das Improvisationstheater Springmaus über 300 Comedy-Fans in der Marsberger Schützenhalle

Die Darsteller Norbert Frieling, Paul Hombach, Marvin Meinold und Vera Passy bezogen das Publikum in ihr Programm „Klappe auf“ raffiniert mit ein und produzierten so rund zwei Stunden Spaß. „Das war an Spontanität und Kreativität kaum zu überbieten“, so ein Gast.

Die Waldecker Hymne wurde in Facetten präsentiert, wie man sie nie zuvor gehört hatte. Eine Politdebatte über Windkraft im Stadtgebiet war nie so komisch. Der Höhepunkt war jedoch das Musical über das Zusammenkommen von Brigitte, die sich einen Winkelbungalow wünscht, und Jürgen, der in Obermarsberg keinen Aldi hat. „Es war uns ein Vergnügen! Wir kommen gerne wieder, werden die Windräder zählen, beide Türme besteigen und in einem Winkelbungalow in Waldeck übernachten! Funktionsjacken forever!“, so das Fazit des Springmaus Improvisationstheaters.

Die deutschlandweit bekannteste Improvisationstheatergruppe Springmaus ist seit 1982 mit verschiedenen Live-Programmen in ganz Deutschland unterwegs. Erfolgreiche Comedians und Kabarettisten wie Dirk Bach, Bernhard Hoëcker, Tetje Mierendorf und Ralf Schmitz haben ihre Karriere als Ensemble- Mitglied der Springmaus begonnen.

9. März 2013 – Bernd Stelter – Mundwinkel hoch!

Mehr als 800 Gäste aus Marsberg, Höxter, Paderborn und Umgebung folgten der Einladung der St. Magnus Schützenbruderschaft und füllten im März 2013 die Schützenhalle.

Ein Mann mittleren Alters, in rotem T-Shirt, rotem Hemd und kunterbunten Turnschuhen betritt die Bühne. Applaus. Der Mann heißt Bernd Stelter, seines Zeichens Karnevalist, Fernseh-Comedian, Schriftsteller sowie Moderator.

Manche haben ihn schon im Fernsehen beim NRW-Duell gesehen. Bernd Stelter ist 1961 geboren und Westfale. Keine rheinländische Frohnatur, sondern ein eher nachdenklicher Typ. Aber lustig. Ein Familienmensch, der wie es scheint, auf dem Boden geblieben ist.

Es ist der erste Auftritt Stelters seit gut drei Monaten. Knapp zwei Stunden unterhält Stelter die Menge mit seinem aktuellen Solo- Programm, das den Titel „Mundwinkel hoch!“ trägt. Das Motto passt. Es wird, entgegen zahlreicher Studien, herzlich gelacht. Mit Witz, Charme, Gitarre und Klavier widmet sich Bernd Stelter dieser Aufgabe. Als Yoga- und Feng-Shui-Begeisterter „Hahall… und so weiter“, das ist Sanskrit für Helmut, oder als märchenliebender 17-jähriger Gangster-Rapper heimst der Komiker zahlreiche Lacher ein. Stelter legt sich ins Zeug. Turnt im Schweiße seines Angesichts mit einem Gymnastikball und auf dem Stepper. Eine Pause hat er sich nun redlich verdient. Danach geht es weiter mit Politik-Satire. Sehr lustig. Neben verschiedenen musikalischen Beiträgen gibt Bernd Stelter seinen Hit „Liebelein“ zum Besten. Vielleicht der Schützenfest-Schlager für dieses Jahr? Das Publikum ist begeistert und fordert eine Zugabe ein, die es bekommen wird. Der Hit „Ich hab drei Haare auf der Brust, ich bin ein Bär“ darf selbstverständlich nicht fehlen. Die Massen singen mit. Etwa zwei Stunden gibt es was zum Lachen.

Im Anschluss sitzt er auf einem blauen Gymnastikball auf der Bühne und beantwortet ausführlich die Fragen des Publikums. Er nimmt sich Zeit für Autogramme und Fotos. Die Mundwinkel sind beim Verlassen der Halle hoch.